Aufarbeitung der Parkettböden in der Fürstenwohnung

Parkettboden im ehem. Schlafzimmer des Fürsten Carl Anton (Foto: U. Feldhahn)

 

Mit dem Saisonstart an Ostern 2022 können die Besucher der Burg Hohenzollern in ihrem Rundgang eine neue Attraktion besichtigen: Die ehemalige Fürstenwohnung im 2. Stock, die ursprünglich für das Sigmaringer Fürstenpaar Carl Anton und Josephine von Hohenzollern bei seinen Aufenthalten auf der Burg eingerichtet war. Bei den dafür notwendigen Restaurierungsmaßnahmen übernahm der Freundeskreis bislang die Kosten für die Aufarbeitung der historischen Parkettfußböden, die durch den Hechinger Parkettlegermeister Stipe Baric von alten Wachsschichten befreit, teilweise repariert und mit neuen Pflegemitteln behandelt wurden. Während sie in einigen Räumen aus konservatorischen Gründen von Teppichen bedeckt bleiben, sind sie beispielsweise im ehemaligen Schlafzimmer des Fürsten in ihrer alten, neuen Pracht erlebbar.

Restaurierungsarbeiten in der Bibliothek

Restaurator Max W. Götter in der Bibliothek (Fotos: R. Beck, Verwaltung Burg Hohenzollern)

 

Nachdem der Freundeskreis bereits die Rekonstruktion der Vorhänge und Schnitzereien an den Bibliotheksschränken sowie die Restaurierung der Türen und ihrer Aufsätze vornehmen ließ, wurden dort seit Mai 2021 Fehlstellen am Kaminaufsatz sowie in den Wandmalereien behoben. Der Hechinger Restaurator Walter Max Götter, der über jahrzehntelange Erfahrung auf der Burg Hohenzollern verfügt, nutzte die aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg noch weitgehend besucherlose Zeit, um die notwendigen Ausbesserungen und Ergänzungen in aller Ruhe und Konzentration vornehmen zu können. Seither präsentiert sich der Raum noch originalgetreuer als bisher. Diese Arbeiten wurden vollständig vom Freundeskreis der Burg Hohenzollern finanziert.