Restaurierung der Türflügel und -umrahmungen in der Bibliothek

projekte-1

Die in der zweiten Jahreshälfte 2015 begonnenen und im Frühjahr 2016 abgeschlossenen Arbeiten an den Türen sowie deren Umrahmungen und Bekrönungen in der Bibliothek der Burg haben deren Gesamteindruck wieder deutlich verbessert. Dabei mussten u.a. die Spuren einer unsachgemäßen Restaurierung der späten 1970er Jahren entfernt und zahlreiche lose gewordene Stuckornamente und Putzschichten gesichert und bearbeitet werden. Die vom Hechinger Restaurator Max Götter durchgeführten Maßnahmen wurden vom Freundeskreis der Burg Hohenzollern komplett übernommen und konnten am 13. Juli 2017 SKH Georg Friedrich Prinz von Preußen sowie Frau Dr. Anja Hoppe, Leiterin der Burgverwaltung, offiziell übergeben werden.

Bibliotheksschnitzereien im Juli 2015 fertiggestellt

projekte-2

Am 2. Juli 2015 wurden die zwischenzeitlich ergänzten Schnitzereien am oberen Abschluss der Schränke in der Bibliothek wieder angebracht. Die Mitarbeiter der Firma Art-Reno in Zabrze/Polen hatten die erhaltenen Teile im Frühjahr vor Ort vermessen und zur Komplettierung mitgenommen. Insbesondere bei den sechs verloren gegangenen Porträtköpfen, die jeweils mittig angebracht waren und bei der Grundsteinlegung zum Wiederaufbau der Burg im 15. Jahrhundert beteiligte Personen zeigten, haben die Bildschnitzer großartige Arbeit geleistet. Die Schränke präsentieren sich nun erstmals seit vielen Jahrzehnten wieder in unversehrtem Zustand. Diese Maßnahme wurde vom Freundeskreis der Burg Hohenzollern vollständig finanziert.

UV-Lichtschutzfolien für Bibliothek

projekte-3

Im März 2015 wurden alle Außenfenster in der Bibliothek der Burg Hohenzollern mit UV-Lichtschutzfolien versehen, die fortan die für Farben und Textilien ausgesprochen schädlichen UV-Strahlen bis zu 95 % filtern. Damit werden v.a. die 2013 nach historischer Vorlage wiederhergestellten Vorhänge geschützt. Diese durch die Firma Hahn-Sonnenschutz in Rottweil durchgeführte Maßnahme wurde komplett vom Freundeskreis der Burg Hohenzollern übernommen.

Restaurierung eines Glasgemäldes

projekte-4

Ein in der Dienerschaftshalle der Burg Hohenzollern befindliches Glasgemälde von 1871, auf dem das Wappen des Burggrafen Friedrich V. von Nürnberg dargestellt ist, wies zuletzt deutliche Schäden im Bereich seiner Bleiverglasung und Aufhängung auf. Diese wurden im Frühjahr 2014 von der in Linnich bei Aachen ansässigen Firma Oidtmann behoben, die bereits im 19. Jahrhundert die neugotische Verglasung auf der Burg angefertigt hat. Die 92 x 53,5 cm große Wappenscheibe präsentiert sich seither in gewohnter Farbenpracht und Stabilität. Diese Maßnahme wurde komplett vom Freundeskreis der Burg Hohenzollern getragen.

Rekonstruktion der Bibliotheksvorhänge

projekte-5

Im Oktober 2013 konnte der Freundeskreis sein bis dahin aufwändigstes Vorhaben erfolgreich abschließen: Nach neunmonatiger Vorarbeit wurden die nach historischen Vorlagen gewebten Vorhänge in der Bibliothek der Burg einschließlich ihrer präzise nachgearbeiteten Einfassungen, Fransen und Raffhaltern vorgestellt. Die originalen Vorhänge waren in den 1990er Jahren aufgrund ihrer Schadhaftigkeit abgenommen worden, blieben aber in Teilen erhalten und dienten als Vorbilder für die Wiederherstellung. Damit hat auch dieser Raum ein wichtiges Element seiner Gestaltung zurückerhalten und vermittelt wieder ein deutlich wohnlicheres Ambiente. Die durch die Seidenmanufaktur Eschke in Crimmitschau erfolgte Rekonstruktion wurde zu zwei Dritteln vom Freundeskreis finanziert; alle Mitglieder, die dieses Projekt zusätzlich unterstützten, erhielten ein gerahmtes Stück des nachgewebten Stoffs als Anerkennung.

Erneuerung der Vorhänge im Empfangszimmer der Königin

projekte-6

Das dem Blauen Salon vorgelagerte Empfangszimmer der Königin wies ursprünglich kostbare Vorhänge aus Seidendamast mit floraler Musterung auf, die jedoch auf Grund ihres allmählich schadhaften Zustandes vor langer Zeit abgenommen wurden, so dass in den letzten Jahrzehnten nur die mit Quasten versehenen Querbehänge an Ort und Stelle verblieben. Da sich jedoch ein Teil der ursprünglichen Vorhangschals erhalten hatte, konnten die dem Original entsprechenden Vorhänge 2011 nachgewebt und wieder angebracht werden. Diese von der Seidenmanufaktur Eschke in Crimmitschau/Sachsen durchgeführte, durch aufwändige Vorarbeiten sehr kostenintensive Maßnahme wurde vom Freundeskreis zur Hälfte übernommen. Eigens hierfür eingegangene Spenden von mindestens € 100,- wurden mit einem gerahmten Stück des rekonstruierten Stoffes sowie einer namentlich Erwähnung auf einem entsprechenden Hinweisschild belohnt. Der Raum erscheint somit wieder in seinem alten, neuen Glanz und hat deutlich an Qualität und Wohnlichkeit gewonnen.

Restaurierung der Kamine im Grafensaal

Die beiden großen Kamine im Grafensaal wiesen bis in das Frühjahr 2011 zahlreiche Fehlstellen auf, die das Gesamtbild des Festsaals der Burg beeinträchtigten. Verschiedene florale Schmuckelemente an ihren neugotischen Aufsätzen waren mit der Zeit beschädigt oder abgebrochen, so dass sich der Freundeskreis entschloss, diese durch den Hechinger Restaurator Walter Max Götter wieder restaurieren zu lassen. Dabei wurden aus Stuck gearbeitete und teilvergoldete Zierstücke ergänzt bzw. komplett nachgearbeitet, so dass sich die Kamine nun wieder in ihrer unversehrten Ganzheit darstellen. Diese Maßnahme wurde vollständig vom Freundeskreis der Burg Hohenzollern finanziert.

projekte-7

Porzellan-Stock Friedrichs des Großen restauriert

Im Anschluss an die Eröffnung der Ausstellung „Déjeuner Royal – Frühstücksservice aus vier Jahrhunderten” konnten die anwesenden Mitglieder des Freundeskreises der Burg Hohenzollern am 5. April 2009 noch dem Abschluss einer kleinen, aber wirkungsvollen Restaurierungsmaßnahme beiwohnen. Nachdem der Krückstock einer von Johann Gottfried Schadow (1764-1850) entworfenen Statuette Friedrichs des Großen aus Porzellan seit Jahrzehnten fehlte und damit das optische Gleichgewicht der Figur empfindlich gestört wurde, tauchte dieser im vergangenen Herbst überraschenderweise in mehrfach zerbrochenem Zustand wieder auf. Daraufhin wurde er von der Porzellanwerkstatt „Die Scherbe” in Ostfildern-Kemnat ergänzt und neu gebrannt, so dass die im ehemaligen Ankleidezimmer des Königs ausgestellte Skulptur sich nun wieder komplett darstellt. Bei dieser Gelegenheit dankte SKH Georg Friedrich Prinz von Preußen den zahlreich erschienenen Mitgliedern des Freundeskreises für die Übernahme dieser Maßnahme und bestärkte die Zusammenarbeit der Burgherren mit den Freunden und Förderern der Burg, deren Pflege und Erhaltung auch weiterhin ein gemeinsames Ziel darstellen wird.

projekte-8

Erneuerung der textilen Ausstattung im Schlafzimmer des Königs

Im Jahre 2003 beteiligte sich der Freundeskreis der Burg Hohenzollern maßgeblich an der Erneuerung der Textilien im Schlafzimmer des Königs, die sich bis dahin in einem unhistorischen und zuletzt auch schadhaften Zustand dargestellt hatten. Dafür wurden etwa 30 Meter eines in England angefertigten Seidendamasts mit neugotischer Musterung für die Verkleidung von Bett und Baldachin sowie die Vorhänge am Fenster verarbeitet . Zugleich konnten Teile des originalen Mobiliars sowie des Waschgeschirrs aus KPM-Porzellan an Hand von historischen Fotografien wieder identifiziert und aufgestellt werden, so dass der Raum seither vieles von seiner ursprünglichen Atmosphäre wieder gewonnen hat.

projekte-9